Orgelbau Thomas Wälti

Emmentaler Hausorgel

Disposition

Bourdon 8’ Holzpfeifen gedeckt
Principal 8’ ab fs°, bis d’’ im Prospekt, Zinn
Flöte 4’ Holzpfeifen, ab g’’ offen
Octave 2’ Metallpfeifen

Keil- und Schöfperbalg im Unterbau der Orgel.

Glücklicherweise ist diese Emmentaler Hausorgel beinahe im Originalzustand erhalten geblieben. Den Erbauer konnten wir leider nicht ausfindig machen, entgegen der Tradition, hat er seinen Namen nicht im Windkasten hinterlassen. Auf Grund der Machart des Instrumentes, welches in einer späten Periode des Hauorgelbaus in der Gegend von Sumiswald entstanden sein muss, gehen wir von einem Baujahr nach 1860 aus.

 

 

« Zurück

Emmentaler HausorgelEmmentaler Hausorgel