Orgelbau Thomas Wälti

Krauchthal - Reformierte Kirche

2 Manuale, 19 Register

I. Manual
Bourdon 16' (1)
Principal 8' (3)
Gamba 8' (1)
Flauto amabile 8' (2)
Bourdon 8' (4)
Octav 4' (3)
Rohrflöte 4' (2)
Mixtur 2 2/3' (1)
Octav 2' (5)
II. Manual
Lieblich Gedeckt 8' (3)
Salicional 8' (1)
Flûte harmon. 8' (4)
Voix céleste 8' (4)
Traversflöte 4' (1)
Flageolet 2' (4)
Oboe 8' (4)
Tremulant
Pedal
Subbass 16' (3)
Octavbass 8' (3)
Violoncllo 8' (4)

(1) = teilweise alt
(2) = hist. Register aus anderer Herkunft
(3) = alt
(4) = neu
(5) = aus Mixtur

1898 baute die Luzerner Orgelbaufirma Goll als Opus 185 eine neue Orgel für die Kirche Krauchthal. Die Orgel mit 14 Registern erhielt ein pneumatisches Traktursystem. 1943 wurde das Werk umgebaut und um zwei Register erweitert. Das grundtönige, romantische Werk entsprach nicht mehr den Vorstellungen. So wurden einige Register stark verändert, um dem damals aufkommenden barocken Klangideal gerecht zu werden. Bei diesem Vorhaben gingen leider auch einige wertvolle Register verloren.
Die Registerzusammenstellung von 1898 sollte weitgehend rekonstruiert werden. Allerdings sind jetzt vier Register mehr eingebaut, damit ein breiteres Literaturangebot gespielt werden kann. Die neuen Stimmen nach sind der Tradition, wie sie Goll baute, rekonstruiert worden. Das Werk besitzt neue Schleifladen und mechanische Trakturen.
Das noch vorhandene Pfeifenmaterial musste restauriert werden. Veränderte Pfeifen wurden wieder auf ihre ursprüngliche Länge angesetzt. Andere, noch original erhaltene Goll - Register konnten wir aus unserem Lagerbestand beisteuern (2). Von der Traversflöte konnten noch 10 originale Pfeifen gefunden werden. Das Register gilt als Rarität: die gedrechselten Pfeifen aus Ahornholz werden ähnlich einer Querflöte von aussen angeblasen. Diese sind sehr aufwendig konstruiert, sie überblasen im Diskant.
 

 

 

« Zurück

Krauchthal - Reformierte Kirche